HYPER CULTURAL PASSENGERS Internationales Kunstprojekt

HYPER CULTURAL PASSENGERS
Internationales Kunstprojekt

"Mit einer erweiterten Denkungsart denken heißt, dass man seine Einbildungskraft lehrt, Besuche zu machen." (Hannah Arendt)

Das Projekt Hyper Cultural Passengers (HyCP) problematisiert den Mythos des autonomen Subjekts und schlägt stattdessen die Figur des hyperkulturellen Passagiers vor.
 
Was können Kunst und Kultur als Teil einer Welt der Gleichzeitigkeit bedeuten, in der Touristen aus dem Norden im Amüsement eines Jahresurlaubs sich in südlichen Meeren baden, während ihrer Existenz beraubte Flüchtende in identischen Gewässern auf tödliche Fahrt gehen? Was verspricht Kultur, wenn ihre Mobilität in Überschallgeschwindigkeit Entfernungen verkürzt und deren Orte zeitlich zusammenrücken? Was bedeutet Kultur aus der nichteuropäischen Perspektive des Ostens und des Südens in Zeiten des weltweiten digitalen Austausches von Daten und Informationen? Wie können wir Ideen wie Kunst, Kultur, Ästhetik auf eine Weise umdeuten, die identitäre Erstarrungen aufbricht?
 

weiter ->

KÖRPER_DENKEN! 
Philosophie Performance Symposium zu Körperpolitiken und Nonhuman Thinking

KÖRPER_DENKEN!

Philosophie Performance Symposium zu Körperpolitiken und Nonhuman Thinking
29./30. Januar 2016, Ampere/Muffathalle München

Wann sind Gesten subversiv? Was hat Freiheit mit Rhythmus zu tun? Lassen sich Gedanken tanzen? Ist Denken parasitisch?

Das Symposium KÖRPER_DENKEN! erforscht die Schnittstelle von Philosophie und Performance-Kunst. Es erkundet, was es heißt, an den „Fransen des Bewusstseins“ (William James) zu denken und was es heißen könnte, „Tier zu werden“ (Deleuze/Guattari).

Projektträger: Expedition Philosophie e.V. in Kooperation mit dem Ampere Theater München, Gefördert vom Münchener Kulturreferat

weiter ->

Synkopische Freiheit – Rhythmen postkolonialen Denkens

30.01.16, Ampere, München (Ariel Flórez/Heidi Salaverría)
Sowohl der europäische Freiheitsbegriff als auch afroamerikanische Rhythmen sind in ihrer Entstehung im historischen Kontext von Sklaverei und Kolonialismus zu verorten. Was passiert, wenn die binären Strukturen westlich-europäischen Denkens auf die nichtbinäre Logik afro-amerikanischer Rhythmen trifft? KÖRPER_DENKEN!      

Lecture Performances

Lecture Performances bewegen sich an der Schnittstelle von Performances und Vorträgen. Bei dem Format der Lecture Performance handelt es sich um frei gehaltene Vorträge, die performativ-improvisatorische Elemente umfassen. Zunehmend arbeite ich dabei mit philosophischen Zeichnungen. (Seminare)

Links:
http://www.soundcheck-philosophie.de/
http://expeditionphilosophie.wordpress.com/
http://performancephilosophy.ning.com/

Touristin im Identitäts-Hotel

Performative Eröffnungsrede, Hotelball Hamburg, Kunstprojekt.
http://www.das-hotel-hamburg.de/hotel-hamburg/das-groesste-hotel-der-stadt/

Alterität, Anerkennung und Einbildungskraft

Alterität, Anerkennung und Einbildungskraft, Einführungsvortrag, Dem Anderen begegnen – Beziehung, Anerkennung und Diversität in der Philosophischen Praxis, Kolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis, 24.- 26.10.14, Visselhövede.

Critique of Aesthetic Doubts

Vortrag, 20.06.14, The Pleasure of Doubts, International Conference, 19.-21.06.14, ICI, Berlin.

http://www.pleasure-of-doubt.com/
https://www.ici-berlin.org/event/600/

In Erscheinung treten – zur Rolle der Kunst in der Öffentlichkeit

Lecture Performance, 16.07.14, „draußen,“ Kunstverein Giessen: Landesgartenschau. http://bit.ly/RX5njf

Urheberpflicht? Zur Kritik ästhetischer Anerkennungspraktiken

Vortrag, 09.11.2013, Mash-Up-Arts? Über das geistige Eigentum in der Kunst im Zeitalter seiner technischen Produzierbarkeit. Symposium des Deutschen Künstlerbundes in Kooperation mit der VG Bild-Kunst und der Berlinischen Galerie, Berlin. www.kuenstlerbund.de

Der Eros des Zweifels

Gießen  www.kuemmerei.org 

Über Liebe und Libido-Osmose

zu Gast bei Manuel Muerte, der Schwebende Divan, Kampnagel, Hamburg

Kritischer Gemeinsinn, ästhetische Situationen, Zweifel

Dortmunder U, Sym­posion Deutscher Künstlerbund "Ideen und Utopienpdf

Konversationskunst

Konversationskunst Kurd Alsleben/Antje Eske, ZKM, Karlsruhe.  http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader$7194

Kurzfilm: „Zwanglos Reden ist eine Kunstform,“ http://www02.zkm.de/videocast/index.php/aus-dem-archiv/archiv/300-zkm-konversationskunst.html

Pragmatist philosophy shows: extraordinary implications of the ordinary

Philosophie-Show, Institut für Philosophie, SFB „Kulturen des Performativen:“ Conference on Performance and Philosophy, Freie Universität Berlin. (http://psi-ppwg.wikidot.com/berlin-2010)

Der gute Geschmack und die Anderen

Kants Ästhetik am Beispiel von Röhrenjeans, Küchenkräutern und facebook. 29.06.10, Design Factory International Gmbh, Hamburg

Geruchsspaziergang

Einstellungsraum, mit Julia Bonn, Hamburg
www.einstellungsraum.de/archiv_inter.html

Kritischer Gemeinsinn. THE ARTIST FEELING. KÜNSTLERNETZWERKE.

Eine Veranstaltung der internationalen Gesellschaft der bildenden Künste – IGBK (Berlin) und der FRISE – Künstlerhaus, Hamburg. Video

Vis-à-vis-Affaire  „Sensus Communis“

Vis-à-vis-Affaire „Der Andere“ + „anwesend – abwesend“ (mit Karen Scholz), Kunsthalle Bremen

im Rahmen der Ausstellung: Kurd Alsleben und Antje Eske. Mutualité. Von der Computerzeichnung zur Netzkunstaffaire 1960-2006. http://swiki.hfbk-hamburg.de:8888/Netzkunstaffairen

 

Kant, Dewey und Breakdance

Anerkennungsformen nonverbaler Körpersprache, in: Stil als Zeichen. Beiträge des 11. Internationalen Kongresses der deutschen Gesellschaft für Semiotik. Schriftenreihe der Europa-Universität Viadrina, Band 24.

Der Andere

Teil der Ausstellung: Kurd Alsleben und Antje Eske. Mutualité. Von der Computerzeichnung zur Netzkunstaffaire 1960-2006, 01/07, Kunsthalle Bremen. (http://swiki.hfbk-hamburg.de:8888/Netzkunstaffairen)

Lévinas

Der Tod und der Andere. Multimediavortrag, Kampnagel, Hamburg

Über die Anarchie des Lachens

Multimedia­vortrag, Kampnagel, Hamburg